Oostende

Das war ein langer Schlag.
Cowes, Isle of Wight —- Oostende
181sm ( das sind 335 km)
für ein Fahrzeug das meist nur so schnell ist wie ein Fahrrad doch schon eine ganz schöne Strecke.
Wir haben dafür auch 35 Stunden benötigt.
Morgens um 6 sind wir ausgelaufen.
Schöner Wind und guter Strom bringt uns rasch vorran.
Im Wachsystem wird das Schiff über den Englischen Kanal, Dover Strait geführt. Schön entlang einer der Schiffsautobahnen (VTG genannt), die für uns zum darinrumsegeln tabu sind denn dort fährt die Großschiff.

In der Nachtwache von 2 bis 5 Uhr früh, queren wir das VTG regelgerecht und landen an der französischen Küste, in der Nähe von Calais.
Und dann wird die Küste hochgesegelt bis Oostende am späten Nachmittag erreicht ist.

Die Skyline von Ooostende kommt in Sicht.

Was steht denn da für rotes Zeugs an Land?

Einfahrt Oostende

Schleuse in die Mercator Marina

Schöne Marina mitten in Oostende
direkt am Hauptbahnhof

Nach so einem langen Schlag gönnt sich die Crew
ein Abendessen im Restaurant. Ausgesucht wurde die Kombuis, bekannt für ihre guten Muschelzubereitungen.


Wir essen lecker in witziger Lokalität.
Man sitzt quasi in der Küche.


Können wir empfehlen!
Dann wankt die Crew müde nach Hause.

und dabei klärt sich auch was das für rote Dinger waren
die wir bei der Ansteuerung schon wahrgenommen hatten.
Es ist Kunscht!

Oostende bei Nacht:

Bald wieder mehr von der Vauban Segel Crew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.