Auf der Insel

angelandet und gleich Selfi
welcom great britain (long live europe)

Nach 32 Stunden Überfahrt waren wir natürlich gebührend müde. Trotzdem noch einkaufen, duschen, Schweizer Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus kochen und essen und für einen kleinen Spaziergang durch Ramsgate hat es auch noch gereicht.

zuerst mal die Police Station gesucht für die immigration  pocedure.
Keiner da.

Aber schöne Autos können sie schon bauen

Logoff Leinen fest in Ramsgate

Am Morgen wurde in einem systemischen Kondensierungsprozess darüber entschieden, ob wir uns einen freien Tag in Ramsgate gönnen wollen oder ob wir wirklich segeln wollen. Wir hätten es haben können; Pub, Ale, Seele baumeln lassen, aufs Meer gucken, in die Sailor’s Church gehen, alte Jaguars und ebensolche Polizeistationen angucken. Aber nein, der Prozess ergab einen weiteren Segeltag Richtung Harwich.

See you again!

Schönstes Segelwetter

Geplant waren ca. 8 Stunden, leider hat der Wind nicht ganz so mitgespielt und daraus wurden 10 Stunden. Eingeholt wurde diese Zeit, indem der seefeste Teil der Crew bei Seegang Kartoffelgratin und Salat vorbereitete, sodass 2 Minuten nach dem Anlegen bereits der Tisch mit Anlegerbier und Kartoffelgratin gedeckt war. Die Ansteuerung auf Harwich war knifflig und erforderte vollste Konzentration. Leider haben wir hier keinen Landstrom, sodass die Heizlüfter heute frei haben. Aber die Standgasheizung wird uns zum Frühstück wecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.