Eastbourne

man sind wir kaputt
und auch frau ist erledigt.
Tag/ Nacht/ Tag- Fahrt zum Start ist ganz schön anstrengend.
Deshalb gibt es die wesentlichen Nachrichten Morgen.
Aber unser Leser warten. Und wir lassen niemanden warten!
Wir haben am Abend Eastbourne erreicht.
Bei Niedrigwasser gerade noch in die Schleuse zum Hafen gekommen. 148 sm ( 274 km) haben wir durch Untiefen, VTG`s und Fährhafen Einfahrten gesegelt (kaum Motor).
Dem unbedarften Leser verraten wir an dieser Stelle das ein trainierter Fahrradmensch mehr Kilometer in der gleichen Zeit runterradeln würde.
Aber das zählt eben auch nicht.
Denn wie wir schon in einem Charter Prospekt einer unserer ersten Törns lesen konnten:
Es kommt beim Segeln nicht darauf an wo man hinkommt.

Dover Kreide Felsen:

Heute hatten wir achterlichen Wind
und da hat sich angeboten
den Gennaker zu setzen.
Sieht toll aus:

gibt auch echt speed

kann aber auch schief gehen

 

aber dazu morgen mehr.
Habt Geduld!

2 Antworten auf „Eastbourne“

  1. Ööha, hmmh, das ist ja ein schönes leichtes Tuch (Gennacker), welches wir in der letzten crew
    5-6 mal ehrfürchtig im Segelsack aus der Segelkoje gehievt haben, um andere Genuas zu
    lüften, wechseln, in „guter Seemannschaft“ zusammenzulegen, will ich auch mal setzten
    (der Skipper und sein guter Co-skipper (Widdu) hätten dies hingekriegt, aber der Wind….)
    Da habt ihr mit dem Schlag euch aber gleich mal viel vorgenommen, haben die euch
    von dem Touri-adventure-Gummi-Racer (Aintree) für das Fotoshooting frischen Fisch
    abgeliefert ? Dann wünsche ich, guten Appentit gehabt zu haben (wenn´s stimmt)
    Weiteren guten Törn und Grüße
    Hage

  2. Da habt ihr ja einen fulminanten Start hingelegt. Gute Erholung, gute Reise und ich hoffe auf schöne Bilder der Isle of Wight. Sonja, aus der frühlingshaften Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.